Spielberichte

15.04.2018 Saisonziel verpasst und dennoch eine gute Saison gespielt!

Abschluß war heute unser 4 Gastspiel in Folge gegen Eutin I. Einiges war heute etwas anders als sonst. Neben dem Fakt, dass uns heute unsere Spielerinnen versetzt haben, gelang es mir ohne Platten den Tag zu überstehen. Da unser 2. Autos eine über Nacht errichtete Baustelle umfahren musste und so schon eine Verspätung von ca 10 Min ankündigten, war unser 2. Auto pünktlich vor Ort und wurde auch etwas hektisch begrüßt. Die Eutiner wollten wohl so schnell wie möglich die nicht so gut verlaufene Spielzeit hinter sich bringen und so starteten wir mit 4 Spielern in den Wettkampf. 10.12 Uhr kamen dann auch unsere weiteren Spieler. Wie war das gleich in Runde 1 bei unserem Match gegen TuRm III?... Neun Eutin ist halt nicht TuRa

"Spielbeginn ist 10 Uhr und 9.55 Uhr schrieb der MF der Türme eine Mail, dass man im Stau stehe vor Quickborn auf der A 7. Nun ist es so, dass ich keine Mails abrufen konnte und so rief ich bei Arne B. ca 10.15 Uhr an um mal nachzufragen und erfuhr, dass es wohl noch ein ganzes Stück dauern wird. Alle 3 Autos standen vor der A7 Abfahrt und kamen nicht wirklich vorwärts. Von mir wurden die Kieler beruhigt in dem ich ihnen zusagte, dass wir die Uhren erst anstellen wenn sie am Brett sitzen. Die Zeit verging und 10.50 Uhr trafen 6 Spieler ein. Wir begannen dann an diesen Brettern und unsere 2 warteten mit dem anstellen der Uhr noch bis 11.30 Uhr, dann sagte uns Herr Winkelmann, dass es ok wäre die Uhren in Gang zu setzen. Die Schachfreunde aus der Landeshauptstadt zeigten sich ob dieser fairen Geste von uns sehr überrascht und erfreut."

Zu beginn des Wettkampfes zeigten sich alle 16 gut vorbereitet und  die einzelnen Verläufe deudeten auf einen langen spannenden Wettkampf hin. Urplötzlich stand es dann um 11.45 Uhr 1:0 für uns. Daniel hatte eine "Theoriestellung" auf dem Brett, die der Gegner nicht so kannte. Je ein Remis von Alfred und Bernhard brachten uns 2:1 in Front. Es war wohl zu schnelles Spiel, was Artur die Partie kostete zum 2:2. In einem souverän geführten Spiel konnte Mesup auf 3:2 erhöhen und Matthias konnte für uns sogar noch das 4:2 erobern, wobei er clever Zugzwang im Endspiel ausnutzte. Blieben noch Alex und ich. Bei mir war ziemlich viel los und mal stand er besser und mal ich (laut Programm stand nur ich besser ;)) und am Ende reichte es für mich in einem interessanten Endspiel. Nicht so gut ging es für Alex aus. Diesmal lies er eine Chance zu viel aus und verlor zum %:3 für TuRa I

18.03.2018 Klare Angelegenheit gegen AGON II

Eine geschlossene Teamleistung führte heute gegen die Abstiegsbedrohten Neumünsteraner zu einem klaren 7,5:0,5. Alex, Christian, Daniel, Artur, Alfred, Inken und Bernhard ließen ihren Gegnern keine Chance. Lediglich Mesrop einigte sich auf Remis in unklarer Stellung. Wahrscheinlich wird es dennoch nicht ganz zu Platz 1 reichen, aber immerhin wieder zur VIZE- Meisterschaft, wenn wir gegen Eutin nachlegen können.

25.02.2018 Geht doch ;)

Nach der Niederlage gegen den LSV IV ging es heute zum Verfolgerduell zur Kieler SG. Vor deMF der Kieler vereinbaren, dass unser Wettkampf etwas später beginnen möge, da wir diesmal zum Teil mit der Bahn anreisen mussten. Unsere Anfrage wurde positiv beantwortet und vor Ort wurde zudem ein sehr guter Rahmen für dieses Match geschaffen (O- Ton: Kiel war übrigens ein super Gastgeber, es gab Kuchen Kaffee und Wasser und sie haben mit dem Start gewartet bis alle da waren 👍🏻 )

Zu unseren SpielerInnen (nach Erinnerungen von Alfred):

1. Alex: In seiner Partie war er schon auf einem guten Weg zum Sieg und übersah dann einen Figurenverlust, konnte dennoch ein Remis retten

2. Daniel: Er kam nicht gut in die Partie und stand lange Zeit etwas schlechter, konnte dann aber mit einer Kombination gewinnen.

3. Artur: Wie im Pokal sah er schon wie der sichere Sieger aus, patzte dann aber und ist mit dem Remis noch gut davon gekommen.

4. Alfred: Mit Schwarz auf Abtausch gespielt und auf Fehler wartend, konnte er erst einen Bauern und dann eine Figur und das Spiel gewinnen.

5. Annika: In der Eröffnung investierte sie etwas mehr Zeit für einen Spielzug 20 Min) um dann in eine bequeme Variante zu finden mit einem sicheren Remis am Ende.

6. Inken stand bedenklich und musste kämpfen. Da sie da in einigen vergangenen Partien schon etwas üben konnte, schaffte sie noch Remis.

7. Mesrop kam gut aus der Eröffnung und opferte dann für einen Angriff eine Figur. Mit dem Sieg wurde er dafür belohnt.

8. Emily hatte mit ihrem Gegner keine Probleme und steuerte so ungefährdet einen Punkt zum 6:2 bei.

04.02.2018 Wars das schon für 2017/18 ??

Die 6. Runde führte die beiden punktgleichen Tabellenführer zusammen und beim Blick auf die Aufstellungen des Lübecker SV IV und unseres Teams konnte man erahnen, dass es für beide Teams heute um etwas gehen sollte. Bei aller Bedeutung war es dennoch eine sehr angenehme Atmosphäre vor, während und nach dem Match.

Bei unserer Ersten rückte Samir S. in die Aufstellung (Brett 3) und ansonsten waren Alle mit dabei, die bisher die Spiele bestritten. Bei unseren Gästen kam Herr Gruzmann zu seinem 2. Einsatz und an 8 wurde TT aufgestellt. Nominell waren unsere Acht dennoch der Favorit in diesem Match

TuRa Harksheide 2119 3.0 : 5.0 Lübecker SV IV 1991
1
2248
0.5 - 0.5
2116
2
2157
0.5 - 0.5
2171
3
2241
0 - 1
1898
4
2226
1 - 0
1949
5
2099
0 - 1
1914
6
2127
0 - 1
1897
7
1937
0.5 - 0.5
1844
8
1915
0.5 - 0.5
2138

Das erste Drittel des Wettkampfes gehörte unserem Team. So wie ich es gesehen habe, kamen 6 von 8 mit positionellem Vorteil in die Partien. Lediglich Inken und Artur hatten kleiner Probleme zu bewältigen. Im weiteren Verlauf des Wettkampfes kämpften sich die Lübecker mit Ruhe und Routine zurück und einige Stellungen sahen nun eher für den LSV aus. Das wir dennoch mit 1:0 in Führung gehen konnten, lag an einem Fehler des Gegners von Daniel. Nach guter Eröffnung übersah Daniel einen Qualitätsverlust und versuchte nun etwas „zu zaubern“, was seinen Gegner verwirrte und zum Fehler, mit der Folge eines einzügigen Matts führte. Zu der Zeit musste man allerdings schon ein 2:6 befürchten. In einer sehr interessanten Partie zwischen Sergej Salov und Alexander hiess es nach gegenseitigen Mattdrohungen Remis. Für einen Moment hatte ich die Hoffnung, dass Alex eventuell auch gewinnen könnte. Leider spielte Artur etwas zu forsch und verlor. Die von ihm gewählte Partieführung nutzte lediglich seinem Gegner, der ohne Risiko sich anschaute, was Artur probierte. Kurrios dabei, dass sein Gegner nach der Ausführung des Gewinnzuges Remis anbot. Allerdings schienen Beide dies zu der Zeit nicht so überblickt zu haben und so lief das Spiel weiter bis zu Arturs Niederlage. Am 8. Brett spielte Mesrop gegen TT und verbrauchte in der Eröffnung sehr viel Zeit um nicht mit Nachteil in das Mittelspiel abwickeln zu können. In der Folge fand er gute Spielzüge, die nun auch TT in Zeitnot brachten. Bei 30 Sekunden Rest für Beide, einigten sie sich auf Remis…. 2:2

Als 5. Match fand das Spiel am 3. Brett sein Ende und leider nicht zu unseren Gunsten. Samir kam solide aus der Eröffnung und verlor irgendwie einen Bauern im Mittelspiel. Sein Gegner konnte nun mittels einer „Batterie“ von Dame und Läufer 2 Türme von Samir binden und konnte Dank dieser Drohung seine Stellung zusehends in ein gewonnenes Endspiel abwickeln. Noch 3 Spiele liefen und ich fragte mich, wo noch Punkte für uns her kommen sollten. Christian an 2 lieferte das nächste Remis ab. Obwohl er optisch stets stärker stand, gelang es ihm nicht die gegnerische Abwehr zu knacken. Herr Gruzmann unternahm nix und hielt seinen Laden zusammen, so dass nicht mal Opfervarianten etwas gebracht hätten… 2,5:3,5 und bei Inken ein verlorenes Turmendspiel (T+B auf b7 – T). Der Gewinn sah von ausen gesehen sehr einfach aus (T auf die A- Linie und aus), wurde aber von Inkens Gegner nicht gesehen. Zum Glück für den LSV war dies nicht spielentscheident… 3:4!

Alfred musste es nun richten um zumindest ein 4:4 zu retten. Aber was will man machen, wenn der Gegner nicht „mit spielt“? Dr. Lübeck stellte sich defensiv geschickt auf und wartete nun ab, was Alfred so sich einfallen lassen würde. Der Verlauf des Matches half dabei Alfred wenig und beim Stand von 2,5:3,5 nun etwas riskieren zu müssen, in ausgeglichener Stellung, war sehr blöd für unseren Spieler. Also versuchte er einige taktische Dinge einzubauen, die schon ganz „nett“ aussahen, den Lübecker aber nicht aus der Ruhe brachten. Im Prinzip war er nur einmal etwas „aufgeregter“, als Alfred in beiderseitiger Zeitnot, ein Schach übersah und einen irregulären Zug spielte. Es galt nun für die beiden MF die 2 Min Gutschrift einzustellen, was für den Moment gar nicht so einfach war. Hier werde ich sicher noch mal nachfragen, wie man 1 Sekunde einstellt, ohne das gleich 30 Sek. dazu gezählt werden. Am Ende wurde es für Alfred eine Null zum 3:5.

Was bedeutet nun dieses Ergebnis für uns?

Nach der Niederlage und dem klaren 7:1 von der Kiel SG gegen Eutin, sind wir auf Platz 3 abgerutscht und unsere Chancen auf Platz 1 tendieren gen Null.

Für uns heisst es nun die Spielzeit ordentlich zu Ende zu bringen und für die neue Saisoneinen neuen Anlauf zu planen. Sicher kommt es uns dabei zu Gute, dass wir ein junges Team haben, was sich weiter verstärkt.


21.01.2018 Zurück in der Spur ...

Nach unserem Ausrutscher gegen Mölln vor Jahresfrist, ging es heute darum besonders Acht zu geben, da auch Quickborn ein gefährlicher Gegner werden kann. Vom Papier her waren wir erneut haushoher Favorit und diesmal wurden wir dieser Rolle auch gerecht. Punkteteilungen erreichten Alex, Daniel und Alfred... alle Anderen (Christian, Artur, Mesrop, Inken und Tim) konnten sicher gewinnen. Das nächste Match wird zeigen wo die Reise hingehen wird. Im Spiel gegen Lübeck wird es wohl um die Tabellenführung gehen, was dann für die finalen 3 Runden sehr wichtig sein könnte. Allerdings lässt auch die Kieler SG nicht locker und so gilt es für unser Zeam möglichst keinen Asrutscher mehr zu zulassen.

10.12.2017 Doch eine Tendenz :(

Unsere Erste verpasst die Herbstmeisterschaft und muss dabei noch glücklich über den Punktgewinn beim 4:4 gegen Mölln sein.

Das Match gegen das Team aus Mölln konnten wir mit einer sehr starken Aufstellung angehen. Bis auf Brett 8, wo wir einen kleinen DWZ- Nachteil hatten, waren wir an den Brettern im Vergleich zu unseren Gästen „überlegen“, was nicht bedeutet, dass Mölln mit dem letzten Aufgebot in die MENSA des Gym. Coppernicus anreiste.

Unser Ziel für heute war klar umrissen… Verteidigung der Tabellenführung und die Herbstmeisterschaft. Das daraus nix wurde lag zum Einen daran, dass einige Spieler unserer Gäste heute einen Sahnetag erwischten und zum Anderem, dass einige Spieler von uns heute etwas „neben der Spur“ waren. Es wird halt Winter.

Noch bevor es los ging, gab es für das Spitzenbrett der Möllner, Wolfgang Krüger, ein kleines „Merci“ dafür, dass er sich seit 3 Jahren und halt auch 2017, um unser Mädchenteam mit kümmert und so zwischen den Feiertagen als Trainer und Betreuer in Düsseldorf bei der DVM U 20w vor Ort sein wird.

Zum Spielverlauf:

Schon nach ca 2 Stunden zeichnete sich bei Artur die Niederlage ab. Im Aufbau seiner Stellung vertauschte er 2 Züge und schon war es vorbei. Andreas L. spielte sehr konsequent und holte sich verdient den vollen Punkt. So etwa 30 Minuten später einigten sich Mesrop und Manfred L. auf Remis und dieses Ergebnis steht wohl exemplarisch für den ganzen Wettkampf. In der Analyse zeigte sich, dass unser Spieler sich über die Punkteteilung eher freuen konnte. Ein weiteres Remis gab es dann am Spitzenbrett zwischen Alex und Wolfgang. 1:2 und noch eine weitere sehr bedenkliche Partiestellung von Jasmin an 8, die dann auch leider verloren ging.… 1:3. Zum Glück konnten Christian gegen Mike und Daniel gegen Sven Gewinne erreichen zum 3:3. Als Inken das 4:3 für uns erobern konnte, keimte noch mal so was wie Hoffnung auf einen knappen Sieg. Allerdings hatte Alfred sich etwas veropfert und Jörg spielte dann ganz starke Züge, die leider das 4:4 zur Folge hatten.

TuRa Harksheide 2052 4.0 : 4.0 Möllner SV 1873
1
2236
0.5 - 0.5
2086
2
2157
1 - 0
1891
3
2221
1 - 0
1889
4
2108
0 - 1
1871
5
2127
0 - 1
1904
6
1917
1 - 0
1738
7
1915
0.5 - 0.5
1839
8
1735
0 - 1
1764

Wie ist nun dieses 4:4 einzuordnen?

Unser Team hat mal wieder einen Dämpfer bekommen und natürlich besteht bei uns die Hoffnung, dass Dieser noch zur rechten Zeit kam. Mölln hat an seine Chance geglaubt und wäre sicher nicht unverdient als Sieger von den Brettern gegangen. So ist die Punkteteilung für uns ein Punktgewinn.

Spielbericht auf der WEB des Möllner SV

"Was für ein Mannschaftskampf!
Heute, in der 4.Runde, ging es für die 1. Möllner Mannschaft zum Aufstiegsfavoriten TuRa Harksheide. Der Trainer hatte uns vorher noch gewarnt und gemeint: "Bei TuRa kann man schnell mal 8:0 verlieren". Also haben alle vorsichtig begonnen. Auf einmal führten die Möllner durch einen Sieg von Andreas Lenk mit 0:1. Manfred folgte kurze Zeit später mit einem remis. Es gab eine Abwicklung, die sehr vielversprechend für ihn aussah. Diese hat er aber für den sicheren halben Punkt nicht gewählt. Frei nach dem Motto: "Gegen "Übermächtige" Gegner lieber jeden halben Punkt mitnehmen". Die restlichen Partien verliefen dann noch einige Zeit ruhig weiter. Bei der Betrachtung der restlichen Partien war noch jedes Ergebnis möglich. Mike verlor dann gegen Christian Schmidt (wie im Vorjahr) einen Bauern. Im Endspiel mit S-L hoffte er noch auf ein remis. Am ende verlor er dann noch einen 2. Bauern und gab dann auf. Dragan stellte mti einem Sieg aber den alten Punkteabstand wieder her. Wolfgang bekam von Alexander ein remisangebot, welches er dann nach einiger Überlegung annahm. Kurze Zeit später musste Sven gegen Daniel Kopylov aufgeben. 3:3 und zwei spannende Partien liefen noch. Andreas W. hatte sich in eine schwierige Situation manovriert und gab auf. TuRa ging das erste mal in Führung. Was machte die letzte Partie? Jörg hatte eine sehr gute Stellung und reichlich Druck gegen den gegnerischen König aufgebaut. Am Ende reichte dies zum Sieg und Mölln hatte das Mannschaftsremis erreicht."


Am 21.01.2017 spielen wir in Quickborn und mal schaun was da geht.

                


12.11.2017 Nach 7, 6,5 nun 5:3... hoffentlich keine Tendenz ;)

Doppelbauer Kiel II war in der vergangenen Spielzeit Spaßbremse für unsere Erste, als wir zu Sechst, nach 6 ungeschlagenen Spielen  klar verloren und unsere Aufstiegshoffnungen in der Ostsee versanken.

Spielbericht von SK DB II

Heute sollte das nicht so sein und wir stellten schon lange Zeit vor dem Match ein gutes Team auf. Leider gab es dann doch einen begründeten Rückzug und wir nominierten einen Spieler der Zweiten nach. Da Tommi seit einiger Zeit in Kiel wohnt, half er uns mit seinem Einsatz (Vielen Dank und nochmal Alles Gute mit Deiner Kleinfamilie!) und so trafen wir diesmal zu Acht auf 7 Doppelbauern.

Bereits nach einer Stunde stand es 1:0 für uns. Gern hätte Mesrup gegen Hannah gespielt, aber sie kam leider nicht. Bis zur Zeitnotphase wurden noch 3 Partien beendet. So spielte Alex Remis an 1, Inken konnte an 5 gewinnen und Tommi verlor an 8. In der Folge konnten auch Daniel und Alfred gewinnen und Artur eroberte ein Remis. In ausgeglichener Stellung wollte auch Bernhard einen Punkt beisteuern und überzog zum 3:5 für Uns.

08.10.2017 Mit Glück und Geschick zum 2. Matchsieg der Saison

Gegner wie die Segeberger SF II leben gegen Teams die nach der Papieform Favorit sind vom Überraschungsmoment und überdurchschnittlichen Einzelleistungen. Überrascht waren wir von der Aufstellung unserer Gäste, die im Vergleich zur 1. Runde etwas schwächer war. So waren wir an allen 8 Brettern haushoch Überlegen und konnten von der Sache her nur Punkte selbst verschenken.

Hier ein Ablauf der Runde (von Alex):

  • 1:0 Jasmin konnte eine sehr starke Phillidor- Verteidigung auf das Brett bringen und gewann verdient.
  • 2:0 Artur hatte es mit Caro Can zutun und konnte mittels Zentrumsdurchbruch gewinnen.
  • 3:0 Matthias sah ein schönes Bauernopfer, welches dann die Partie mit entschied.
  • 4:0 Daniel spielte einen starken Königsangriff zum Gewinn
  • 5:0 Alex hatte Läufer + Turm gegen Turm und 3 Bauern auf dem Brett und es gelang ihm eine Mattkonstruktion zu bauen.
  • 5,5:0,5 + 6,0:1,0 Christian und Alfred taten sich ungewohnt schwer und konnten in Materialnachteil zumindest noch Remis spielen.
  • 6,5:1,5 Mesrop fixierte das Remis und schloss so den Wettkampf ab.

Bericht bei den Segeberger SF

Die 2. Mannschaft fuhr stark Ersatzgeschwächt zum Aufstiegsfavoriten nach Harksheide und sah sich einer nominell deutlich stärkeren Mannschaft gegenüber. Relativ schnell lag die Mannschaft dann auch 0-4 hinten. Besonderes überzeugen konnten heute Ewgenij (2) und Peter (5) die beide gegen ihre deutlich stärkeren Gegner sehr gute Partien spielten und zwar leider jeweils den Gewinn ausließen aber trotzdem sehr gute Remisen erspielten. Auch Tönjes überzeugte mit einer solide Partie und steuerte das dritte Remis des Tages bei zum Gesamtstand von 1,5 – 6,5. Ergebnisse


Foto: WEB der Segeberger SF

17.09.2017 Das hätte uns auch passieren können!

Der erste Spieltag der neuen Saison und unsere Erste durfte gegen den starken Neuling K Turm Kiel III. In der Startrangliste der VBL- B rangieren die Türme an 3 hinter TuRa I und der Kieler SG. Also gleich zu Beginn ein schwerer Brocken.

Spielbeginn ist 10 Uhr und 9.55 Uhr schrieb der MF der Türme eine Mail, dass man im Stau stehe vor Quickborn auf der A 7. Nun ist es so, dass ich keine Mails abrufen konnte und so rief ich bei Arne B. ca 10.15 Uhr an um mal nachzufragen und erfuhr, dass es wohl noch ein ganzes Stück dauern wird. Alle 3 Autos standen vor der A7 Abfahrt und kamen nicht wirklich vorwärts. Von mir wurden die Kieler beruhigt in dem ich ihnen zusagte, dass wir die Uhren erst anstellen wenn sie am Brett sitzen. Die Zeit verging und 10.50 Uhr trafen 6 Spieler ein. Wir begannen dann an diesen Brettern und unsere 2 warteten mit dem anstellen der Uhr noch bis 11.30 Uhr, dann sagte uns Herr Winkelmann, dass es ok wäre die Uhren in Gang zu setzen. Die Schachfreunde aus der Landeshauptstadt zeigten sich ob dieser fairen Geste von uns sehr überrascht und erfreut.

In unserem Team gab es heute 2 Debütanten. Mit Alfred und seinem Vater spielten an 4 und 6 zwei ehemalige AGON- Spieler bei uns. Möglich wurde dies, da die Familie Parvanyan nach Norderstedt umziehen musste. Im ersten Jahr in Deutschland wurden sie u. a. sehr fürsorglich von Britta Leib betreut und schafften so einen guten Start in Deutschland. Nicht im Team waren Samir (hatte wichtige Spiele in Bratislava), Daniel + Julia (spielen die WM) und Inken (war noch erschöpft von der EM in Rumänien). So rückten Jasmin (7) und Bernhard (8) in unsere Erste und machten ihre Sache sehr gut.

Zum Matchverlauf lässt sich folgendes schreiben:

Mit Siegen von Christian (2), Artur (3) und Henrik (5) führten wir relativ schnell mit 3:0. Mesrop erhöhte auf 4:0 und Bernhard stellte unseren Wettkampfsieg zum 5:0 sicher. Bis auf die Partie von Henrik, der etwas Glück hatte, waren es souverän heraus gespielte Gewinne. Das 5,5:0,5 erspielte Jasmin und auch Alfred teilte die Punkte, wobei hier sein Gegner etwas traurig nach Hause gefahren sein wird. Am Ende schlug Alex ein Remisangebot aus und konnte sein Spiel, wegen des besseren Plans gewinnen.


Zum Auftakt ein klares 7:1 gegen einen Mikonkurrenten und zudem viele neue Sympatien gewonnen! Perfekt!

VORBERICHT

Unsere Erste beginnt am 17.09. die 5. Saison innerhalb der Verbandsliga in Folge. 2016/17 gelang ein guter 2. Platz und natürlich weckt dies die Hoffnung ev. in der folgenden Spielzeit noch einen Platz besser abzuschneiden. Um dies erreichen zu können, haben wir innerhalb unseres Vereins weitere Trainings- Anstrengungen unternommen und zu unserer Freude konnten wir zudem mehrere spielstarke Neuzugänge bei TuRa begrüßen. Unser Team wird mit einem noch nie aufgebotenem DWZ- Schnitt an die Bretter gehen. Allein die Positionen 1 bis 7 werden weit über der 2100er Grenze sein und hinzu kommen noch weitere SpielerInnen über 1800. Es verwundert somit nicht, dass für unsere Erste das Ziel, Aufstieg in die Landesliga ausgegeben wurde.

Wer könnte uns ärgern?

Wahrscheinlich werden wir uns insbesondere gegen Turm Kiel III und Kieler SG durchsetzen müssen. Beide Teams haben ebenfalls einen ganz guten Kader und so sollten wir in diesen Paarungen auch unsere beste Aufstellung an die Bretter bringen. Doppelbauer II und Eutin wären ebenfalls noch zu beachten. Bleiben noch Mölln, Quickborn, LSV IV, AGON II und Segeberg II, die in normaler TuRa- Aufstellung bezwungen werden sollten. Allerdings haben wir gerade auch mit den "theoretischen Gewinnen" so unsere Erfahrungen die Jahre gemacht und somit heisst es in jedem Match hell wach zu sein um am Ende das Saisonziel erreichen zu können.