Wie war das möglich ?

2 4. Lübecker SV (3) - 2. TuRa Harksheide (2) 1 - 3  
1 14. Rosmait,Emily (2) - 5. Schramm,Anna-Lena (0) 1 - 0  
2 15. Zech,Anna (½) - 6. Köhler,Inken (0) 0 - 1  
3 16. Kusanowa,Maria (0) - 7. Ruiz,Lisa (½) 0 - 1  
4 17. Mushket,Aleksandra (2) - 9. Janke,Luisa (1) 0 - 1
Wenn es eine Derbygeschichte gibt, dann wird dieses Match in Diese eingehen. Die bisherigen Vergleiche bei den Mädchen zwischen dem LSV und Uns waren allesamt eine sichere Angelegenheit und so konnten wir auch zuletzt bei der LVM klar mit 3:0 gewinnen.

Bei der NVM jedoch durften wir nicht als Siegerinnen die Bretter verlassen, da unser Team einfach dieses 3:1 nicht verdient hat. Allein der Mithilfe vieler glücklicher Umstände und einzelner LSV- Spielerinnenist es zu verdanken, dass wir dennoch gewonnen haben.

Brett 1: Null Chancen für Anna-Lena gegen Emily, die konzentriet unsere Spielerin zusammen schob. Mehr muss man nicht schreiben.

Brett 2: Ganz leicht eroberte Inken einen Bauern in der Eröffnung und glaubte wohl, dass die Partie damit schon halb gewonnen ist. So plätscherte ihr Spiel dahin und Anna konnte ihre Stellung zunehmend verstärken und es war nur noch eine Frage der Zeit, dass sie unsere Spielerin bezwingen würde....doch dazu kam es nicht, da Anna unmittelbar vor dem finalen Zug begann sich zurück zu ziehen und Inken nutzte diese Chance konsequent.

Brett 3: Lisa spielte wie unsere Vorbereitung war und gewann eine Figur, dann noch Eine und dann das Spiel.

Brett 4: Dieses Match war für Luisa verloren. Obwohl Beide genügend Bedenkzeit hatten, wurden sie von einer Art Schachblindheit befallen, die das Ergebnis in sich trug, dass Luisa glaubte Schachmatt gesetzt zuhaben, was jedoch nicht so war und Alexandra dies akzeptierte, obwohl sie Luisa bereits selbst Schach gesetzt hatte....also sehr verworren und am Ende für uns sehr glücklich.

Fazit: Wie es kommen konnte, dass wir nach 3 Runden 4 Teampunkte erobern konnten war für mich ein Geheimnis und ich konnte es mir nicht erklären.