Das ging mal eben nochmal gut!

2 2. TuRa Harksheide () - 6. Schachpinguine Berlin () 2½ - 1½  
1 6. Köhler,Inken () - 24. Rosenhain,Rachela () 0 - 1  
2 7. Ruiz,Lisa () - 25. Schnabel,Luise () ½ - ½  
3 8. Giede,Anna-Blume () - 26. Indilewitsch,Marie-Claire () + - -  
4 9. Janke,Luisa () - 27. Kemke,Annabelle () 1 - 0  
Vor der 1. Runde entschloss ich mich Anna-Lena frei zu geben. Unsere Aufstellung sollte auch ohne ihr in der Lage sein ein Team aus u 8 Mädchen bezwingen zu können. Zudem wurde auch noch ein Brett frei gelassen, so dass Anna-Blume etwas enttäuscht den kampflosen Punkt in Empfang nahm.

Brett 1: Leider stellte Inken bereits in der Eröffnung einen Springer ein und konnte diesen Rückstand nicht mehr aufholen, was für ihre Gegnerin sprach und sie als verdiente Siegerin sah. Allerdings kann ich micht nicht erinnern, dass wir uns Inkens gewählte Eröffnung schonmal angeschaut hätten.

Brett 2: Lisa fand nie richtig ins Spiel und erinnerte sich zudem nicht an den Spruch "Wer die Linie hat, hat das Spiel". Zusätzlich erhöhte sich der Druck dadurch, dass sie ihre Bedenkzeit kritisch ablaufen lies und die letzten Züge bis und auch noch weitere Züge nach der Zeitkontrolle blitzte. Lisa stand am Rand einer Niederlage, so dass ich ihr empfahl Remis anzubieten, was Luise auch nach einigem Überlegen annahm.

Brett 4: Luisa verlor bereits in der Eröffnung eine Figur, was bei mir zu ersten Unbehagen führte, da wir zumindest an 4 einen vollen Punkt holen wollten. Tapfer kämpfte sie weiter und konnte erst die Figur zurück gewinnen und dann auch das 2:0 erobern.

Fazit: Ein guter Auftakt sieht anders aus. Mit Glück konnten wir die 2 Mannschaftspunkte einsammeln und wir hofften auf Steigerung im nächsten Match gegen einen Mitkonkurrenten, dem SK Empor Berlin