Berichte aus der Ferne

EMILY ROSMAIT

Chess Player, Backpacker

 
Emily Rosmait absolvierte im Juli 2016 die Lohmühlen-Gymnasium in Hamburg. Bevor sie sich auf Tertiärstudien in ihrem gewählten Bereich des Facility Managements bewerben wird, entschied sie sich, die Welt zu sehen und kam im Januar nach Australien. Nicht von Westen nach Osten in diesem riesigen Kontinent wie GM Nigel Short letztes Jahr, aber von Süden nach Norden.


Deutscher Schachbund e.V. 

Sie begann bescheiden mit Ballasons Begonia Festival Open (11.-13. März), die von GM Z Zhao, IM A Smirnov, IM S Solomon & IM J Morris in einem Feld mit 4 GM und 6 IM's gewonnen wurde. In einer historischen Stadt aus Australiens Gold-Bergbau-Tage und jetzt ein blühendes regionales Zentrum, erreichte Emily den geteilten 30. Platz mit 4/7 von 115 Spielern.
 
Dann gewann sie ihr erstes Turnier im April (1-9) in Australiens ältesten Club, dem Melbourne Chess Club - der 2017 das Australian Women's Masters, organisiert von IA Gary Bekker - vor Zhiyuan Shen aus China und dem lokalen Star WIM Narelle Szuveges und WCM Sarah Anton gewann sie den Erstklassigen Preis von $ 800.
 
Ihr Schicksal in diesem Turnier wurde in der vorletzten Runde 8 bestimmt, als sie schnell die Zweitplatzierte Zhiyuan Shen im folgenden Spiel besiegte, um die Führung mit 7/8 zu übernehmen.

Zhiyuan Flora Shen – Emily Rosmait

1)e4 c5 2) Nf3 Nc6 3) d4 cxd4 4) Nxd4 e5 5) Nb5 a6 6) Nd6+ Bxd6 7) Qxd6 Qf6 8) Qd1 Qg6 9) Nc3 d5 10) Nxd5 Qxe4+ 11) Be3 Nd4 12) Nc7+ Ke7 13) Bd3 Qxg2 14) Kd2 Bg4 15) Qf1 Qxf1 16) Raxf1 Rd8 17) c4 Nf6 18) f4  

 

 

e4 19) Nd5+ Nxd5 20) Bxd4 Nf6 21) Bc5+ Ke6 22) f5+ Bxf5 0-1



 TOP TEN des Frauenschachs in Australien
 1 Ryjanova, Julia wg AUS 2369 0 1974
 2 Richards, Heather S wm AUS 2192 0 1983
 3 Berezina, Irina m AUS 2085 0 1965
 4 Guo, Emma wm AUS 2081 0 1995
 5 Nguyen, Thu Giang wf AUS 2078 0 1985
 6 Jule, Alexandra wm AUS 2033 0 1989
 7 Dekic, Biljana N wm AUS 1968 9 1950
 8 Chibnall, Alana wf AUS 1868 0 1991
 9 Guo, Zhi Lin wf AUS 1866 0 1999
 10 Lane, Nancy L wm AUS 1845 0 1971
Abschlußreihenfolge AWM 2017

1871 GER Emily Rosmait
1881 CHN Zhiyuan Flora Shen
1760 AUS Narelle Szuveges (WIM)
1558 AUS Niruruthi Ravichandren
1715 AUS Anton, Sarah (WCM)
1582 AUS Jody Middleton
1468 AUS Tanya Kolak
1558 AUS Yifan Eva Wang
1213 AUS Sophie Chang
1282 AUS Myiesha Maunders
1241 AUS Kathleen Hooi

Darauf folgte das 55. Doeberl-Pokal an der Australian National University am 13. und 17. April, über 4 Tage in der nationalen Hauptstadt Canberra und Australiens erstklassigem Turnier außerhalb der nationalen Meisterschaften. Das Feld umfasste 280 plus Spieler nummeriert 6 GM und 9 IM's in verschiedenen Abschnitten und wurde von GM Surya Shekhar Ganguly aus Indien gewonnen. Emily erhielt 3,5 / 9 im Premier-Bereich und eroberte den 30. Platz in einem Feld von 65 Spielern.
 
Nach Überquerung der viktorianischen Grenze, in den Nachbarstaat New South Wales, von dem Sydney die Hauptstadt ist, spielte Emily zuletzt im August das Weekender-Turnier des New South Wales Chess Association (19.-20. August), welches vom englischem FM Brandon Clarke gewonnen wurde und beendete das Turnier mit dem 14. Platz Platz von 57 (mit 4 von 7 Punkten) in einem Turnier mit einer ungewohnten Bedenkzeiteinteilung von 60 Minuten plus 10 Sekunden. Sie sagte: "Wir spielen in Deutschland meist mit 1,5 Stunden / 40 Züge +30 Minuten nach 40 Zügen + 30 Sekunden / a Zug von Anfang an".

 
Hier erneuerte sie ihre Bekanntschaft mit Australiens Eminenz GM Ian Rogers und traf auf zwei von Australiens Frauen Olympia- Team IM Irina Berezina und WIM Biljana Dekic.
 
Die Teilnahmen an den verschiedenen Turnieren zeigen ihren Heimatverein TuRa Harksheide, dass sie auch in Australien dem Schach treu geblieben ist..


Ihr Verein ist bekannt für seine Unterstützung von Frauenspielern in Deutschland. "Wir haben vielleicht nicht die besten Spielerinnen von Deutschland, aber ein paar talentierte junge Spielerinnen und viele motivierte, die jährlich in vielen deutschen Meisterschaften mit Erfolg gespielt haben. Zum Beispiel habe ich zusammen mit meinem Mädelsteam im Jahr 2015 die Deutsche Vereine-Meisterschaft der 20w gewonnen, und unser Verein erreichte auch die Frauen-Bundliga in der Saison 2016/2017 (ich spielte gegen eine WGM an dem Wochenende, kurz bevor ich nach Australien aufbrach) ".
 
Noch in ihre Zeit in Australien fällt ein Open im El Dorado des australischen Schachs, im sonnigen Bundesstaat Queensland, berühmt für seine Strände, seine freundlichen Bewohner und seine vielen Wochenendturniere. Sofern ihre gegenwärtigen Arbeitsverpflichtungen auf einem Moss Vale Gestüt erlauben, könnte Queensland Chess Association Präsident Mark Stokes ihr noch ein Angebot machen Queensland zu besuchen, dass sie nicht in der Lage sein wird abzulehnen.

 

ACF Newsletter August

Frank Low

Übersetzung mit „GÜ“.

ORIGINALTEXT::

EMILY ROSMAIT
Chess Player, Backpacker


Emily Rosmait graduated from the Lohmühlen-Gymnasium high school in Hamburg in July 2016. Before applying herself to tertiary studies in her chosen field of facilities management, she decided to see the world and arrived in January to travel Australia. Not from west to east in this vast continent like GM Nigel Short last year, but from south to north.

She started modestly with Ballarat’s Begonia Festival Open (11-13 March) which was won by GM Z Zhao, IM A Smirnov, IM S Solomon & IM J Morris in a field featuring 4 GM’s and 6 IM’s. Set in a historic town from Australia’s gold mining days and now a thriving regional centre, Emily shared 30th place on 4/7 out of 115 players.

Then she won her first tournament in April (1-9) at Australia’s oldest club, the Melbourne Chess Club - the 2017 Australian Women's Masters organized by IA Gary Bekker - ahead of Zhiyuan Shen of China and local stars WIM Narelle Szuveges and WCM Sarah Anton, pocketing first prize of $800.

Her fate in this tournament was determined in the penultimate Round 8 when she quickly defeated ultimate runner-up Zhiyuan Shen in the following game to take the lead with 7/8.

Zhiyuan Flora Shen – Emily Rosmait
1)e4 c5 2) Nf3 Nc6 3) d4 cxd4 4) Nxd4 e5 5) Nb5 a6 6) Nd6+ Bxd6 7) Qxd6 Qf6 8) Qd1 Qg6 9) Nc3 d5 10) Nxd5 Qxe4+ 11) Be3 Nd4 12) Nc7+ Ke7 13) Bd3 Qxg2 14) Kd2 Bg4 15) Qf1 Qxf1 16) Raxf1 Rd8 17) c4 Nf6 18) f4

e4 19) Nd5+ Nxd5 20) Bxd4 Nf6 21) Bc5+ Ke6 22) f5+ Bxf5 0-1

This was followed by the fifty-fifth Doeberl Cup held at the Australian National University on 13-17 April over 4 days in the national capital, Canberra, and Australia’s premier tournament outside the national championships. The field comprised 280 plus players numbering 6 GM’s and 9 IM’s in various sections and was won by GM Surya Shekhar Ganguly of India. Emily obtained 3.5/9 in the premier section to share equal 30th place in a field of 65 players.

Crossing the Victorian border into the neighbouring state of New South Wales, of which Sydney is the capital, Emily last played in the New South Wales Chess Association’s August Weekender Tournament on 19-20 August, won by English FM Brandon Clarke, finishing in equal 14th place out of 57 with 4 out of 7 points in a tournament with an unfamiliar time control of 60 minutes plus 10 second increments from move one and a punishing schedule over 2 days. She said: “We play in Germany mostly with 1.5 hours/40 moves +30 minutes after 40 moves + 30 seconds/move from the start”.

Here she renewed her acquaintance with Australia’s eminence grise GM Ian Rogers and met two of Australia’s women Olympiad representatives in IM Irina Berezina and WIM Biljana Dekic.

The detailed record of her moves in Australia above is to show her home club of TuRa Harksheide in Hamburg that their charge has not slackened in her dedication to the game while on holidays Down Under.

For her club is famous for its support of women players in Germany. ”We have maybe not the best players of Germany but quite a few talented young players and lots of motivated ones who have yearly played in many German Championships with success. For example, I together with my girls' team in 2015 won the German Clubs’ Championship for Under 20 Women’s, and our club also reached the Women’s first league of Germany [Frauenbundesliga] during the 2016/2017 season (I drew against a WGM in the weekend just before I come to Australia)”.

With her gap year in Australia fast running its course, it remains to be seen whether she will yet make the El Dorado of Australian chess located in the sunny state of Queensland, famous for its beaches, its friendly inhabitants and its many weekend tournaments, which therefore meets all her nominated travel desiderata. When she has fulfilled her present work obligations on a Moss Vale stud farm, Queensland Chess Association President Mark Stokes might yet make her an offer to visit which she will not be able to refuse.