Das war UNSER 2015.... Teil I

Januar bis Juni 2015:

Man kann nicht schreiben, dass dieses Jahr gut begann. Vielmehr gab es mehrere Baustellen, die noch abgearbeitet werden mussten und wo noch nicht so richtig klar war, ob wir optimale Lösungen für uns finden würden.

Das größte Problem war zu Beginn die Findung von Trainingsstätten. Obwohl wir von den verschiedensten Einrichtungen Unterstützung zugesagt bekamen, gelang es bis ca April nicht ausreichende und gute Räume zu finden. Eine Folge war davon, dass einige Kinder und Jugendliche mit Schach aufhörten oder eine Pause einlegten. Um nicht ganz die Leistungsspitze zu verlieren, wurde von uns das Skype- Training erweitert. Diese Art der Kommunikation hat Vor- und- Nachteile. Dafür sprach und spricht die Tatsache, dass man Training über weite Entfernungen abhalten kann, dagegen würde eher sprechen, dass man als Trainer den Augenkontakt zum Schützling benötigt um zu spüren, ob er/sie dabei ist.

Im März war es dann soweit. TuRa SCHACH kehrte in seine alte Wirkungsstätte zurück und natürlich war unser Wiedereinzug in das TuRa- Heim mit vielen Hoffnungen verbunden, die sich jedoch nicht immer erfüllten. Für mich sehr schade, dass gerade beim Training ab 18.30/19 Uhr nicht mehr Leute vorbeikommen können um in lockerer Atmosphäre etwas zu „Schachen“. In der Zeit von 16.30 bis 18.15 Uhr ist war ebenfalls noch nicht so viel los, was sich jedoch im Laufe der Zeit verbesserte. Wichtig war zudem, dass wir wieder Räume hatten um unsere Kinderschach- Turniere durchzuführen. Von Beginn an wurden diese Spielmöglichkeiten, wie auch die Turniere in der Gemeinschaftsschule Harksheide, von den Mädchen und Jungs unseres Vereins und der von uns betreuten Schulen sehr gut angenommen. Erfreulich war dabei auch, dass es Interesse am Vereinstraining gab und wir auch Einige in unsere Trainingsgruppen aufnehmen konnten, soweit es uns möglich war…. Denn auch hier gab es Grenzen.

Eine Schwierigkeit bestand somit darin, dass es mit Alex und mir nur 2 Trainer gab/gibt, die sich Woche für Woche um den TuRa- Nachwuchs kümmerten. Meine jahrelange Hoffnung irgendwann von den heranwachsenden Talenten unseres Vereins unterstützt zu werden, erfüllten sich bisher leider noch nicht so, wie von mir gedacht. Dafür konnten sich jedoch andere Vereine darüber freuen, dass deren Kinderschachtraining von Jugendlichen aus unserem Verein mit abgehalten wurde/bzw wird. Verrückte Welt… vor allem wenn ich daran denke, dass bei uns noch viel mehr Training für unsere zukünftigen Generationen gemacht werden könnten, da es ja hierfür großes Interesse gibt. Somit soll an dieser Stelle des Jahresrückblicks mein Wunsch nach HILFE beim Training offen gemacht werden. Wer könnte sich vorstellen kleine Mädchen und Jungs beim Schach lernen zu begleiten??? Für die Zukunft unseres TuRa SCHACH wäre dies sehr wichtig, da Alex und ich, zwar noch voller Tatendrang, aber halt nicht mehr die Jüngsten sind.

In den Ligen lief es unerwartet ganz gut für Uns.

TuRa I schaffte relativ früh die Ligazugehörigkeit und lies dabei den schwachen Start (0:6 TP) vergessen. Herausragend sicher unsere Matchsiege gegen Bad Oldesloe und den SK Norderstedt II. Wichtigster Wettkampf war allerdings der gegen Travemünde, den wir ebenfalls gewinnen konnten. Am Ende 9:9 TP und Platz 4.

TuRa II hatten wir bereits zurück gezogen nach der 1. Runde, als unklar wurde, ob wir weiterhin in der MENSA des Copp unsere Punktspiele austragen könnten.

Unseren Mädels gelang innerhalb der 2. Frauen- Bundesliga eine ganz starke Leistung. Auch hier starteten wir nicht gerade optimal (1:3) in die Spielzeit und konnten erst in den beiden Schlussrunden den Ligaerhalt sichern, ja wir waren sogar bis auf Platz 2 vorgerückt und machten uns „Nachrücker- Hoffnungen“ auf einen Start in der 1. Frauen- Bundesliga.

Zwar wurde daraus nichts, aber es war schon mal wichtig zu erfahren, dass unser Gesamtverein uns finanziell den Start ermöglicht hätte.

Für unsere erste Jugend war es eine sehr schwere Saison und es dauerte etwas an Zeit, bis man sich in der neuen Liga zurechtgefunden hatte. Allerdings waren es dann auch die letzten 4 Runden wo wir 5:3 TP erobern konnten und beinahe noch den Ligaerhalt geschafft hätten. Der Abstieg war zwar nicht mehr zu vermeiden, allerdings konnten wir sehen, welches Potential in unserem noch jungen Team vorhanden ist. TuRa II stieg leider aus der Landesliga ab und TuRa III erreichte einen sicheren Mittelfeldplatz.

Alljährlich und für TuRa bereits seit 2002, fanden in Neumünster die LJEM statt. Auch in diesem Jahr war diese Veranstaltung für uns ganz angenehm und es gab schöne Ergebnisse. Erfreulich sicher die 4 Titel, aber das war nicht allein ausschlaggebend dafür, dass wir mit der LJEM zufrieden sein konnten.

Nach den Landes kam die Deutsche und hier gab es mit Platz 4 von Nanke und Platz 7 von Inken zwei TOP- TEN- Platzierungen. Neben Annika durfte ich als Landestrainer die SJSH unterstützen und Beide trugen wir mit dazu bei, dass es eine schöne DJEM wurde. Gekrönt wurde sie aus TuRa- Sicht mit dem VIZE- Titel von Nathalie, die zwar für Dessau spielt, aber bei uns schon hineingewachsen ist.

Im 1. Halbjahr gab es noch weitere schöne Ergebnisse bei Einzel- und- Teammeisterschaften, die Ihr auf unserer WEB unter dem Menüpunkt „Bilanz“ finden könnt.