TuRas Schachmädchen sind Deutscher Vizemeister

Die Harksheider U14-Mannschaft muss sich bei den deutschen Vereinstitelkämpfen in Regensburg nur dem SV Muldental Wilkau-Haßlau geschlagen geben.

Foto: Thomas Maibom

TuRas erfolgreiche Schachmädchen: Anna-Blume Giede, Luisa Janke und Inken Köhler (v.l.). Es fehlt Gastspielerin Nathalie Wächter vom SK Dessau

TuRas erfolgreiche Schachmädchen: Anna-Blume Giede, Luisa Janke und Inken Köhler (v.l.). Es fehlt Gastspielerin Nathalie Wächter vom SK Dessau

Norderstedt. Die U14-Mädchen-Schachmannschaft des TuRa Harksheide hat ihr Weihnachtfest verlängert. Dabei haben sich Nathalie Wächter, 14 Jahre alte Gastspielerin vom SK Dessau, und ihre Teamkolleginnen Inken Köhler, 13, Luisa Janke, 14, und Anna-Blume Giede, 14, im fernen Regensburg sogar selber beschert. Bei den deutschen Vereins-Titelkämpfen wurden die von Spartenleiter Eberhard Schabel betreuten Denksportlerinnen mit fünf Siegen, einem Unentschieden sowie einer Niederlage Vizemeister.

Vielleicht hatte ja die komfortabel, wenn auch mit einer Stunde Verspätung verlaufene Anreise ihren Teil zum Erfolg beigetragen. "Wir sind mit dem ICE 1. Klasse nach Regensburg gefahren", sagte Eberhard Schabel. Er nutzte die Zeit während der langen Bahnreise für diverse Taktikgespräche. "Wir haben uns da entschieden, unsere Aufstellung ein wenig zu ändern, also Luisa Janke und Anna-Blume Giede an den Brettern drei und vier die Positionen tauschen zu lassen."

Die TuRanerinnen, die zuletzt 2012 in anderer Zusammenstellung als DM-Dritter einen Podestplatz erreicht hatten, überzeugten in der Oberpfalz auf ganzer Linie. "Unser Team hat die Vizemeisterschaft mehr als verdient, genauso wie der SV Muldental Wilkau-Haßlau den Titel", sagte Eberhard Schabel, "um diese Mannschaft zu bezwingen, fehlt uns aber doch noch die spielerische Stärke."

Aus der Ferne verfolgte Schabel mit Wohlwollen das Abschneiden der U12-Jungs des TuRa Harksheide, die parallel zu den Mädchen in Verden/Aller in einem 20er-Feld um den nationalen Titel kämpften und nach sieben Runden drei Siege, ein Unentschieden und drei Niederlagen auf ihrem Konto hatten. Schabel: "Das reichte zu einem guten zehnten Platz, der uns viele neue Erkenntnisse eingebracht hat." (ust)