Runde für Runde...

5. Runde 15.09.2013 ab 8 Uhr

1 1. TuRa Harksheide (8) - 6. TSG Gadebusch (6) 3½ - ½  
1 1. Wächter,Nathalie (3) - 23. Sadewasser,Lucie (3) 1 - 0  
2 2. Köhler,Inken (4) - 24. Lübbert,Charline (2) 1 - 0  
3 3. Giede,Anna-Blume (1½) - 25. Dorendorf,Lena (3) ½ - ½  
4 4. Janke,Luisa (4) - 27. Schutrak,Svenja (1) 1 - 0  
Vor der letzten Runde gab es wie ab Runde 2 eine Vorbereitung und im Wissen, dass wir schon sicher bei der Deutschen sind, dachten wir uns für Gadebusch einige Änderungen hinsichtlich der Eröffnungen aus. Unsere Gegnerinnen freuten sich nach der 4. Runde und ihrem Sieg gegen Rüdersdorf ebenfalls auf die DVM- Teilnahme, benötigten jedoch noch mindestens 1,5 Brettpunkte, die sie gegen uns holen wollten. Eine ertse Überraschung erlebte Brett 1 wo Nathalie wohl erstmals bei einem Pflichtspiel auf e4 nicht mit e5 antwortete. Eine weitere bittere Pille musste dann Brett 2 unserer Gegnerinnen schlucken, als sie unverständlicher Weise einen Turm aufgab und später eine Figur. Inken schaffte dann schnell das 1:0 dem das 2:0 durch Luisa folgte. Beide wurden dann auch mit 100% Brettbeste. Nathalie eroberte das 3:0 und Anna-Blume gab ihr Spiel in ausgeglichener Stellung Remis.

Am Ende das Dritte 3,5:0,5 der NVM und ungeschlagene Nordmeisterinnen! Für Gadebusch kam es dann leider noch ganz Bitter, da Alles gegen sie lief und man am Ende nur den 6. Platz erobern konnte, der nicht für die DVM gereicht hat. Dafür schafften es die Mädchen von Empor Berlin, "Glück Auf" Rüdersdorf, Schachpinguine Berlin und Schachelschweine Hamburg.



4. Runde 14.09.2013 ab 14 Uhr

1 7. Schachelschweine Hamburg (4) - 1. TuRa Harksheide (6) ½ - 3½  
1 28. Voss,Henrike (1) - 1. Wächter,Nathalie (2) 0 - 1  
2 29. Christiansen,Anna (2½) - 2. Köhler,Inken (3) 0 - 1  
3 30. Christiansen,Sarah (2) - 3. Giede,Anna-Blume (1) ½ - ½  
4 31. Noeske,Henriette (2) - 4. Janke,Luisa (3) 0 - 1  
Schachelschweine Hamburg, eine junge Mädchenmannschaft verstärkt von der HSK- Spielerin Henrike Voss, brachte uns ins Schwitzen!

Schnell hatte Luisa am 4. Brett gewinnen können und gab den anderen Drei erneut die gewohnte Sicherheit. Die Anderen Bretter standen zu der Zeit eher besser für die Hamburgerinnen und es erforderte schon einen riesen Kraftaufwand, dass wir das Match gewinnen konnten. Lange Zeit fand Inken keinen Weg um die Verschachtelung zu knacken. Mit zunehmender Zeit gelang es ihr und sie konnte nach dem Remis von Anna-Blume unseren Teamsieg sichern. Nathalie spielte gegen die gut aufgelegte Henrike bis in die späten Abendstunden hinein, ehe bei ihrer jungen Gegnerin die Kräfte schwanden und sie das Spiel gewann. Mit diesem Sieg halten wir die Hand fest am Pott und können ihn morgen mit mindestens 1,5 Brettpunkten auch nach Norderstedt entführen....

Im letzten Spiel treffen wir auf Gadebusch....


3. Runde 14.09.2013 ab 8 Uhr

1 1. TuRa Harksheide (4) - 2. SV Empor Berlin (4) 3½ - ½  
1 1. Wächter,Nathalie (1½) - 6. Denkert,Anna (1) ½ - ½  
2 2. Köhler,Inken (2) - 7. Du,Katharina (2) 1 - 0  
3 3. Giede,Anna-Blume (0) - 8. Alcer,Johanna (1) 1 - 0  
4 4. Janke,Luisa (2) - 9. Dinh,Vivien Havy (2) 1 - 0  
Die Revanche ist geglückt! Mit diesem klaren Ergebnis war jedoch lange Zeit nicht zu rechnen. Die Berlinerinnen kamen zwar nicht so gut aus den Eröffnungen, hatten dann aber im Mittelspiel die etwas besseren Ideen, so dass es an 1 und 3 eng für unsere beiden Spielerinnen wurde.Luisa spielte davon unbeeindrukt und gewann sicher im Endspiel, was vielleicht bei ganz genauem Spiel ihrer Gegnerin auch hätte Remis werden können. Inken konnte sich einen Forteil heraus spielen, verlor dann jedoch für einen kurzen Moment die Übersicht und hätte normalerweise verlieren müssen, nachdem sie einige Gewinnchancen ausgelassen hatte. Am Ende entschied die Zeit, die bei Katharina weg war. Bei Anna-Blume ging es auf und ab und wieder zurück, so dass am Ende die Spielerin mit dem letzten Fehler auch verlor und das war nicht unsere Spielerin. Brett 1 sah eine interessante Partie, in der Nathalie kurzzeitig etwas schlechter stand, dann aber eher auf Gewinn hätte spielen können als Anna.

Am Nachmittag wartet Hamburg auf uns...


2. Runde 13.09.2013 ab 14. Uhr

1 9. SG Eintracht Neubrandenburg (2) - 1. TuRa Harksheide (2) 0 - 4  
1 36. Stange,Laura (1) - 1. Wächter,Nathalie (½) 0 - 1  
2 37. Riebe,Leonie (1) - 2. Köhler,Inken (1) 0 - 1  
3 38. Kieckbusch,Sabrina (1) - 4. Janke,Luisa (1) 0 - 1  
4 39. Helling,Karolin (1) - 5. Rosinski,Marietta (0) 0 - 1  
Gegen Neubrandenburg gaben wir Marietta einen Einsatz, da wir davon ausgehen konnten, dass das Mädchen an 4 ähnlich gut spielt wie sie. Luisa rückte dafür an 3.

Die erste Phase des Matches war dann auch ganz im Zeichen der Partie an Brett 4. Marietta merkte man an, dass sie etwas aufgeregt war und so unterlief ihr ein schwerer Fehler im Mittelspiel, welcher jedoch von ihrer Gegnerin nicht genutzt wurde. Hiernach sammelte sie Figur um Figur ein und konnte am Ende Matt setzen. Inken hatte mehr Arbeit als es ihr lieb war, konnte jedoch eine positionell bessere Stellung zum Gewinn führen, da ihrer Kontrahentin im Endspiel nichts mehr einfiel. Luisa spielte gewohnt solide und brachte den Punkt sicher zu uns. Nathalie an 1 profitierte von einer falschen Entscheidung ihrer Gegnerin und konnte am Ende mit 6 (!) Plusbauern und Turm gegen Turm gewinnen... eventuell hätte die Neubrandenburgerin etwas eher die Hand reichen können.

Runde 3 führt uns mit Empor Berlin zusammen....Da war ja noch was aus 2012, nämlich eine 0:4 Klatsche die noch immer etwas schmerzt.

1. Runde 13.09.2013 ab 8 Uhr

1 1. TuRa Harksheide () - 5. SG Güstrow/Teterow () 2½ - 1½  
1 1. Wächter,Nathalie () - 19. Schumann,Rabea () ½ - ½  
2 2. Köhler,Inken () - 20. Jörs,Pia-Milena () 1 - 0  
3 3. Giede,Anna-Blume () - 21. Eulitz,Charlotte () 0 - 1  
4 4. Janke,Luisa () - 22. Reinke,Alica () 1 - 0  
In unserer Stammaufstellung traten wir gegen die Gastgeberinnen an. Relativ schnell zeichnete sich dabei ein Matchsieg von Luisa ab. Auch bei Inken befand sich sehr schnell eine gegnerische Figur mehr im "Gefangenenlager" und so konnten Anna-Blume und Nathalie etwas ruhiger spielen. Leider spielte Erstere zu ruhig und kam in eine blöde Fesselung, nebst Verlust von 2 Bauern. Lange hielt sie die Stellung noch irgendwie, aber als dann nur noch Bauern auf dem Brett standen, war der Drops gelutscht. Beim Stand von 2:1 einigte sich Nathalie zu unserem Sieg auf Remis. Ihre Stellung war jedoch nicht so toll (sehr eingeengt und passiv), allerdings gab es auch keinen Plan für ihre Gegnerin, dies zu bestrafen. Der Auftaktsieg war wichtig für die nächsten Runden. Als nächster Gegner kam Neubrabdenburg auf uns zu, die wir jedoch beherrschen sollten.