Spielberichte

5. bis 7. Runde

Nach deutlichen Niederlagen gegen Lehrte und Delmenhorst zu denen ich hier nix weiter schreiben möchte, gab es heute das Kreisderby gegen Segeberg. Vor dem Match war klar, dass wir unsere Aufstellung nicht verändern werden und so spielten wir mit Daniel, Artur, Inken, Anna-Blume, Enno und Taron. Unsere Gäste mussten am 6. Brett Samir ersetzen und spielten so mit Finn G. Nominell waren wir klarer Favorit, allerdings waren wir das sicher schon öfter in der Vergangenheit ohne dabei auch überzeugen zu können.

So brauchten wir etwas Hilfe von Jan Luca am 5. Brett, der gegen Enno übersah, dass eine Figur nicht ausreichend gedeckt war. Dennoch versuchte er am Königsflügel noch etwas zu zaubern, aber es reichte nicht aus. Etwas später konnte Taron an 6 eine sicher geführte Partie gewinnen. So wie ich gesehen habe, war die Gegenwehr eher gen Null tendierent. Nach dem 2:0 dauerte es schon etwas Zeit bis Inken auf 3:0 erhöhen konnte. Yannick S. versuchte es mit der Eröffnung, die Inken schon seit ca 8 Jahren selbst mit Weiss spielt. Da ihr die Pläne somit gut vertraut waren, konnte sie routiniert den Punkt erobern. Allerdings gab die Situation bei Artur Grund zum bangen. Nach einem ungewöhnlichen Beginn (sollte wohl eine Eröffnungsfalle werden) konnte sich Artur solide aufbauen und es war wenig los auf dem Brett. Ein bisschen schnelles Spielen weiter, hatte Artur eine Qualität weniger und ein verlorenes Endspiel auf dem Brett. Zusammen mit Yannick F. habe ich dann versucht mich daran zu erinnern, wann er das letzte Mal im Copp verloren hat. Blieben noch Daniel und Anna-Blume. Bei Daniel ergab es sich, dass er in der Eröffnung einen Bauern gab um besser in das Spiel zu kommen. Dies gelang sehr gut und fortan musste Theodor sehr viel an Bedenkzeit investieren um die Angriffe auf den König, welcher in der Mitte bleiben musste abzuwehren. Am Ende veror der Segeberger auf Zeit, hatte allerdings auch ein verlorenes Endspiel auf dem Brett. Anna-Blume spielte gegen Tönjes und bei der LJEM machte sie mit ihrer Eröffnungswahl (Schottisch) gerade gegen Segeberger keine gute Erfahrungen. Dennoch blieb sie sich treu und war wohl auch überrascht, dass ein bekanntes Abspiel auf das Brett kam und ihr Gegner bereitwillig 2 Angreifer gegen einen noch nicht so starken Turm tauschte. In der Folge galt es dennoch aufzupassen, da Tönjes die E- Linie für seine Schwerfiguren entdeckte und versuchte einen Mattangriff aufzubauen. Hinzu kam, dass sie wie schon gewohnt, ab dem 22. Zug nur noch mit einem Zeitguthaben von 1 Min bis 1,59 Min spielte, während ihr Gegner noch 16 Minuten hatte. Für sie und für mich keine neue Situation und so habe ich mich sehr darüber gefreut, wie sie die Partie noch vor dem 40. Zug erfolgreich beenden konnte. Mit geholfen hat dabei sicher auch der Figureneinsteller. 5:1 ist ein schönes Ergebnis, mehr aber auch nicht. Der Abstieg wurde damit nur noch etwas hinaus geschoben, wird aber wohl leider auf uns zu kommen.

4. Runde 14.01.2018 Schade

Im Match gegen den Vorjahrssieger der JBL aus Kiel, war unsere erste Jugend klarer Aussenseiter und es ging für uns darum ein weiteres 0:6 zu verhindern. 9.40 Uhr war das gesamte Team der Kieler da und auf unserer Seite war ich allein vor Ort. Nach und nach trudelten unsere 6 ein, wobei 2 etwas Probleme mit der U 1 hatten und erst nach Spielbeginn an die bretter kamen. Bei DB fehlte Brett 1 (Alexander P.) für den Keyvan an die 6 rückte. Die ersten Partieausgänge bestätigten unsere Rolle in diesem Wettkampf. Enno spielte etwas zu optimistisch und wurde bereits in der Eröffnung überspielt. Anna-Blume erinnerte sich in der Eröffnung nicht mehr ganz an die Stelungsbilder und geriet so gegen Magnus sehr schnell auf die Verluststrasse. 0:2. Die anderen 4 Partien waren jedoch nicht so, dass man ein 0:6 hätte befürchten müssen. Inken stand aus meiner Sicht aktiver und auch im Vorteil, entschied sich jedoch für ein Remis. Daniel hatte erst im Schlußteil seines Spieles Zugriff und konnte zum 1,5:2,5 gewinnen. Artur hatte die Idee mittels Figurenopfer seine Türme auf die 7. Reihe zu bringen und versprach sich da wohl mehr als nur ein Remis 2:3. Als Letzter spielte Taron gegen Keyvan und hier wogte es hin und her und aus meiner Sicht war bei einem etwas anderen Plan im Mittelspiel ein anderes Ergebnis als das Remis möglich gewesen. Dennoch kämpfte Taron um den Sieg in ausgeglichener Stellung bis zur Zugwiederholung... 2,5:3,5 ist knapp und bleibt eine Niederlage. Dennoch sollten wir mit Optimismus in die nächsten Runden gehen.


3. Runde 03.12.2017 Null zu 6

Unser Auftritt in Lübeck dauerte genau 4 Stunden, dann war das 0:6 Fakt. Da wir noch einige Zeit auf wichtige SpielerInnen verzichten müssen, war klar dass wir es auch heute sehr schwer haben würden. Wahrscheinlich war es für die TOP- Sechs des LSV eine Herzensangelegenheit zum 1. Advent gegen TuRa Schach zu spielen.... was uns sehr Stolz machte.

Bericht beim LSV

Im Vergleich beider Aufstellungen, hätte man uns auch als die kleinen Spatzen ansehen können, auf die mit Kanonen geschossen wurde.

Lübecker SV6:0TuRa Harksheide
1 FM Rieß, Alexander(2259)1:0(2221)Kopylov, Daniel 1
2 Kololli, Martin(2237)1:0(2108)Oganessjan, Artur 2
3 Svane, Frederik(2181)1:0(1606)Giede, Anna-Blume 6
4 Poghosyan, Tigran(2157)1:0(1526)Schramm, Anna-Lena 7
5 Kololli, Kevin(2126)1:0(1503)Striebeck, Enno 8
6 Bosselmann, Tom Linus(1944)1:0(1574)Khachatryan, Taron 9
Schon nach ca 2 Stunden kam Enno etwas geknickt aus dem Spielraum. An 5 hatte er gegen Kevin K. verloren. Anna-Lena kam so eine halbe Stunde später und "lächelte" mich an zudem meinte sie, dass sie eine Figur stehen lassen habe. Taraon sah in seiner Spielstellung im Mittelteil noch ein bisschen was positives, was jedoch wohl etwas zu optimistisch war. Somit hatten unsere 3 tapferen Leute an 4 bis 6 verloren und an den anderen Brettern sah es nicht nach der großen Aufholjagd aus. Dennoch freute mich eine Spielposition von Daniel, die er aber leider nicht zum Punkt oder Remis führen konnte. Anna-Blume hielt einige Zeit ganz ordentlich mit, aber irgendwann war der Druck zu hoch und 0:5... Artur hatte tatsächlich mal die Chance zu einem Remis, aber leider sah er es nicht.

Die nächste Runde bringt uns mit DB Kiel zusammen, was erneut eine reizvolle Aufgabe werden wird.


2. Runde 05.11.2017

Na Holla... Uelzen gewinnt gegen den HSK mit 4:2! Oh, es geht ja um unser Match gegen und in Hagen. 0:6 ist das Endergebnis und unser Team ist nach 2 Runden im Tabellenkeller. Aber noch ist alles möglich und ich vertraue auf unsere "Großen" !!

Hagener SV6:0TuRa Harksheide
1 Böhning, Kilian(2067)1:0(2204)Kopylov, Daniel 1
2 Bach, Jannik(1986)1:0(2132)Oganessjan, Artur 2
3 Balazs, Balint(2020)1:0(1917)Köhler, Inken 3
4 Laubrock, Paul(1966)1:0(1606)Giede, Anna-Blume 6
5 Hoppe, Andreas(1952)1:0(1503)Striebeck, Enno 8
7 Glaser, Maximilian(1774)1:0(1553)Khachatryan, Taron 9

1. Runde 24.09.2017

Bericht beim Post SV Uelzen

Die 1. Runde fürhrte unser Team mit dem Neuling aus Uelzen zusammen. So ganz unbekannt waren uns die Spieler nicht, hatten wir doch vor etwas längerer Zeit, bei einer NDVM U 12 in Magdeburg schonmal ein Treffen mit dem SV Post und dieser war sehr bitter. Dazumal hatten wir 6 Runden gegen jeden Gegner gewonnen und in der letzten Runde gab es ein 1:3 gegen dieses Team und wir wurden dadurch Zweiter.

In unserem Team 2017 fehlten Daniel (WM), Emily (Ausland) und Hendrik (Arbeit), bei Uelzen fehlte Brett 1 Jan Niclas Untied. Nach DWZ gab es an je 3 Brettern Vorteile für eins der beiden Teams. Mit einem 3:3 hätten wir sicher gut leben können und so stieg die Hoffnung auf diesen Ausgang, als Taron bei seinem 1. Einsatz im JBL- Team seinen Gegner bezwingen konnte. Leider glaubte Artur mit einem Qualitätsopfer das Match zu gewinnen, was jedoch ein Fehlgriff war. Das 2:1 für unsere Gäste konnte der Gegner von Anna-Blume erspielen. Unser 2. Neuzugang, Enno konnte noch einmal ausgleichen bevor Inken und Anna-Lena ihre Partien verloren und am Ende die 2:4 Auftaktniederlage fest stand.